PINAR MIRO Österreich - Exklusive Design Zementfliesen - Fliesen und Muster 2013

A+ A A-

Handwerkstradition gepaart mit kreativem Zeitgeist

Jede Fliese wird handgefertigt, sie sind ein kunsthandwerkliches Produkt aus natürlichen Materialien. Das gibt Ihnen individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und verleiht Ihren Räumen ein außergewöhnliches Ambiente. Ihre Herstellung ist ein traditionsreicher Prozess, der auch das ganz besondere Flair der Fliesen prägt.

Die Zementmosaikfliese wird in drei Lagen hergestellt:

Die Deckschicht (capa fina):
Sie bestimmt am Ende das unverwechselbare Aussehen der Fliese und ist im Gegensatz zur keramischen Fliese in der Regel einige Millimeter stark. Hergestellt wird sie aus einem sehr feinen Mörtel aus weißem Zement, feinem Sand und/oder Marmorpuder und Farbpigmenten.
Wenn die Fliese nicht einfarbig ist, unterteilt sich diese Schicht in verschiedene Sektionen, eine für jede Farbe, die das endgültige Dekor der Fliese bilden.

Die Zwischenschicht (brasage):
Sie ist ebenfalls einige Millimeter dick und die spezielle Zusammensetzung ihres Mörtels verbindet nach dem Aushärten die Deckschicht dauerhaft und gegen alle Belastungen mit der tragenden Schicht.

Die Basis (gros):
Sie ist die tragende Schicht der Fliese und bestimmt die finale Dicke der Zementfliese (16 -25mm).
Im spanischsprachigen Raum nennt man sie „gros“.

Nur in diesem Aufbau, den genau abgestimmten Mischungsverhältnissen der einzelnen Mörtelmischungen und der richtigen Feuchtigkeitszugabe schaffen wir es, der Zementmosaikfliese ihre einzigartige Oberfläche, ihre Textur, ihre lebendigen Farben, ihre Festigkeit und ihre Langlebigkeit zu verleihen.
In vielen deutschen Hausfluren sehen die originalen Fliesen aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts noch heute so gut aus wie am ersten Tag.

Die Besonderheit zur Aushärtung: Zementfliesen werden gepresst - und nicht gebrannt
Nicht nur die Zusammensetzung der Materialien verleiht unserer Fliese ihre besonderen Eigenschaften, sondern auch der Herstellungsprozess. Die Zementfliese erhält ihre Stärke nicht über einen Brennvorgang wie die keramische Fliese. Vielmehr wird sie zunächst mit Hilfe hydraulischer Pressen extrem verdichtet und dann für viele Tage in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit zum Aushärten gelagert.

Interessant: Ihren spanischen Namen „baldosa hidráulica“ verdankt sie nicht etwa dem speziellen Aushärtungsverhalten von Zement unter Wassereinwirkung, sondern vom breiten Einsatz hydraulischer Pressen im Produktionsprozess.

Die Herstellung der Zementmosaikfliese ist auch heute noch ein sehr kunsthandwerklicher Prozess, dessen Erfolg vom Geschick und der Erfahrung des Arbeiters abhängt.

Der Arbeitsablauf: Jede Zementfliese ist für sich ein kleines Kunstwerk, das von unseren Experten Geduld, Erfahrung und präzises Können fordert.

Die oben beschriebenen Schichten müssen in einem ganz bestimmten Arbeitsablauf in die Form (trepa) eingebracht werden.

Die Basis der Form, die mit der Oberfläche der Deckschicht Kontakt hat, wird dünn eingefettet, der äußere Rahmen aufgesetzt und festgezogen. Anschließend wird der fein eingefettete Farbtrennrahmen eingesetzt. Seine feinen Wände aus Stahl trennen die verschiedenen Farbflächen, die das Dekor der Fliese bilden sollen.

Jetzt können die verschiedenen Farbmörtel in die für sie vorgesehenen Zellen des Farbtrennrahmens eingebracht werden. Durch „Beklopfen“ erreichen wir, daß der Farbmörtel alle Hohlräume ausfüllt und die Oberfläche der Fliese glatt und homogen wird.

Der Trennrahmen wird nun mit einer genau einstudierten Bewegung entfernt, um ein Vermischen der Farben zu vermeiden. Nur so können klare Trennlinien zwischen den einzelnen Farben erzielt werden.

Jetzt wird der trockene Mörtel der Zwischenschicht aufgetragen. Nach einer exakt bestimmten Zeit, in der diese Zwischenschicht Feuchtigkeit aus der Deckschicht ziehen kann, wird die restliche Höhe des Rahmens mit dem Mörtel der Basis aufgefüllt.

Der Deckel der Form wird aufgesetzt und dient beim folgenden Pressvorgang als Stahlstempel. Die Masse wird mit mehr als 120 Kg pro cm² verdichtet.

Nach dem Entfernen der Fliese aus ihrem Rahmen wird sie für einige Minuten in Wasser getaucht, damit sie die für den vollständigen Aushärtungsprozess notwendige Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Danach geben wir unseren Zementfliesen die Zeit, die es braucht, um bei der richtigen Temperatur und Luftfeuchtigkeit auszuhärten.

Das fertige Produkt sind unsere hochwertigen Design-Fliesen, die sich stetig wachsender Nachfrage erfreuen - und das nicht nur in Spanien, sondern weltweit. Und auch in Deutschland sind Zementfliesen wieder dabei, zum Trend zu werden, sowohl für Wohnräume als auch für Cafés, Hotels und öffentliche Gebäude.

Sie haben noch Fragen zur Herstellung, Verlegung oder dem Einsatz von Zementfliesen? Zur Berechnung des Raumes, Transportkosten und Lieferzeiten?

Ihr persönlicher Ansprechpartner

mm

 

 

PINAR MIRÓ ÖSTERREICH

Michael Maass
Telefon: +43 720 - 883496
Email: info@pinarmiro.at

© Michael Maass e.K. Pinar Miró Deutschland 2012